Dez 01 2017

Fortbildungsangebot 2018

Ideenkiste Schulhund – von und mit Isis Mengel 28./29.7.2018 (Ideenkiste Ausschreibung)

TGI mit Meerschweinchen – Tagesworkshop von und mit Cornelia Drees am 03.11.2018

TGI mit Hühnern – Tagesworkshop von und mit Cornelia Drees am 10.11.2018

Weitere Infos: FOBI2018

Dez 01 2017

Das Bewerbungsverfahren für Kurs 10 ist eröffnet

Das Bewerbungsverfahren für den im Herbst 2018 startenden Kurs zur „Fachkraft für tiergestützte Interventionen“ (InformationenFachkraft2018.pdf) akkreditiert nach ESAAT ist eröffnet.

Unsere Weiterbildungen sind nach den Vorgaben der Dachverbände ISAAT (internationaler Dachverband für tiergestützte Therapie) und ESAAT (europäischer Dachverband für tiergestützte Therapie) ausgerichtet und von Letzterem bereits seit 2009 akkreditiert.

Die regelmäßige Evaluation und Anpassung der Ausbildungsinhalte an den von den Dachverbänden definierten curricularen Vorgaben, sind für uns das primäre Anliegen.

Wir sind außerdem Mitglied im Bundesverband TGI e.V. und setzen uns aktiv für die Professionalisierung unseres wertvollen Arbeitsfeldes ein.

Weitere Informationen finden Sie in der Rubrik Bewerbung.

Okt 17 2017

Büro geschlossen

Aufgrund unserer Teilnahme am Kongress „Tiergestützte Sozialarbeit“ in Sasbachwalden ist unser Büro in der Zeit vom 18.-22.10.2017 unbesetzt.

Okt 04 2017

Noch 2 freie Plätze ….

stehen für den am 14.10.2017 beginnenden Kurs zur „Fachkraft für tiergestützte Interventionen“ zur Verfügung.

Schnellentschlossene melden sich bitte unter: info@tiergestuetzte-foerderung.de

 

Sep 16 2017

Tiergestützte Autistenförderung

Ein toller Bericht von Frau Dr. Carola Otterstedt über unsere tiergestützte Tätigkeit im Rahmen der Förderung von Kindern und Jugendlichen mit einer Autismus – Spektrum – Störung.

 

2017 Peppa ist eine Konstante

Sep 01 2017

Ab 2018 keine Basisausbildung mehr!

Ab dem kommenden Jahr 2018 werden wir keine Basisausbildung zum „Therapiebegleithundeteam“ als eigenständige Form der Weiterbildung mehr anbieten.

Die Begründung dafür ist Folgende:

Das gewerbsmäßige Halten, bzw. das gewerbsmäßige zur Schau stellen von Tieren zu tiergestützten Interventionen bedarf der Erlaubnis nach § 11 (1) TSchG. Der Verantwortliche, in der Regel ist das der Tierhalter, muss daher vor Aufnahme der Tätigkeit einen Antrag beim zuständigen Veterinäramt stellen. Für die Erteilung der Erlaubnis ist es u.a. zwingend erforderlich, den Nachweis der Sachkunde ( durch fachspezifische Aus- und Weiterbildungen, berufliche Erfahrung, etc.) zu erbringen.

Umfänglich ist die berufsbegleitende Basisausbildung zum „Therapiebegleithundeteam“ als alleinige Form der fachspezifischen Weiterbildung nicht ausreichend. D.h. konkret, dass seitens der Veterinärämter diese Form der Weiterbildung häufig als nicht ausreichend ist für die Erteilung der behördlichen Genehmigung angesehen wird, denn:

Ein ausgebildetes und geprüftes Therapiebegleithundeteam arbeitet auf der Basis eines Therapie- oder Behandlungskonzeptes einer ausgebildeten Fachkraft für tiergestützte Interventionen oder macht seine Besuche nach Absprache in einer sozialen, medizinischen oder pädagogischen Institution, um das dort speziell geschulte Team in ihrer Arbeit mit einem Tier zu unterstützen.

Eine eigenständige und zielgerichtete Form einer tiergestützten Tätigkeit mit entsprechenden o.g. Qualitätsmerkmalen ist nach Absolvieren einer alleinigen „Basisausbildung“  NICHT MÖGLICH und auch aus tierschutzrechtlichen und tierschutzethischen Gründen NICHT IN UNSEREM SINNE!

 

Natürlich werden wir weiterhin für alle „Fachkräfte tiergestützter Interventionen“ nach ESAAT / ISAAT die praktische Ausbildung ihres Hundes zum „Therapiebegleithundeteam“ als Zusatzqualifikation anbieten.

 

Aug 10 2017

Weitere Dozenten im Rahmen der Fachkraftausbildung

Wir freuen uns sehr, dass wir das Curriculum unsere Fachausbildung durch weitere Dozenten erneut fachlich und somit qualitativ aufwerten konnten.

 

Neu im Dozententeam:

Isis Mengel

Grundschullehrerin seit 2012 an einer inklusive Grundschule in Wuppertal, ausgebildetes Schulhund-Team mit Schulhund Sonho (Colecanido) und Autorin des Buches „Ideenkiste Schulhund“

 

Hans Herbert Bock

HHB Versicherungsmakler e.V. Spezialisiert auf den Versicherungsschutz im Bereich tiergestützter Interventionen

 

Die aktuelle Dozentenliste finden Sie hier: DozentInnen2017_2018

 

Jul 17 2017

Fachkraft für Tiergestützte Interventionen

Für den im Oktober startenden Kurs 9 stehen derzeit noch drei freie Plätze zur Verfügung.

Jun 12 2017

Sommerurlaub!

In der Zeit vom 22. Juni 2017 – 15. Juli 2017 machen wir Sommerurlaub. Das Büro ist geschlossen.

Eingehende Nachrichten werden erst ab dem 16. Juli chronologisch bearbeitet.

Wir wünschen allen Zwei- und Vierbeinern einen angenehmen Sommer!

Mai 22 2017

§11 (1) Nr.8 TschG

Grundsätzlich sind nur Tiere für den sozialen Einsatz geeignet, die artgemäß gehalten, ausgebildet und tierartspezifisch eingesetzt werden.Um dieses als tiergestützt tätige Person beurteilen zu können können, ist die umfangreiche Sachkunde vor allem hinsichtlich der Bedürfnisse und Besonderheiten der jeweiligen Tierart erforderlich.

Das gewerbsmäßige Halten, bzw. das gewerbsmäßige zur Schau stellen von Tieren in tiergestützten Interventionen bedarf der  Erlaubnis der zuständigen Behörde nach § 11 (1)Nr.8 Tierschutzgesetz. Die tiergestützt tätige Person muss daher vor Aufnahme der Tätigkeit einen Antrag beim zuständigen Kreisveterinäramt stellen.

Für den Nachweis der entsprechenden Sachkunde gemäß § 11 (1) Nr.8 Tierschutzgesetz dienen neben fachspezifischen Aus- und Weiterbildungen auch berufliche oder sonstige Erfahrungen im Umgang mit der betreffenden Tierart.

In einigen bekannten Fällen, ist das Absolvieren einer „Basisausbildung zum Therapiebegleithundeteam“ alleinig NICHT ausreichend. Bei diesen entsprechenden Veterinärämtern wird der Nachweis über das erfolgreiche Absolvieren der berufsbegleitenden Weiterbildung zur „Fachkraft für tiergestützte Interventionen“ als Mindestandard angesehen.

Bitte erkundigen Sie sich VOR Teilnahme an einer „Therapiebegleithundeausbildung“ bei Ihrem zuständigen Veterinäramt, ob Sie die erforderlichen Kriterien zum Erhalt der Sachkunde für den §11 TSchG erfüllen!